Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 12-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Beim Werkzeughersteller wächst die Messtechnik mit

Der Hersteller von Zerspanungswerkzeugen Fraisa hat neben seinem Hauptsitz in der Schweiz weltweit sechs weitere Niederlassungen – eine davon in Ungarn. Was an diesem Standort in Sárospatak im Jahr 2000 klein begann, ist heute eine hochmoderne, gut organisierte und erstklassig ausgestattete Produktion mit hoher Fertigungstiefe. Während zu Beginn nur einzelne Fertigungsschritte durchgeführt wurden, finden dort heute alle Produktionsprozesse bis hin zum Beschichten, Verpacken, Etikettieren und Nachschleifen statt.


Bild 1.  Die unterschiedlichen Gerätegenerationen am Standort des Werkzeugherstellers in Ungarn verfügen über eine identische Datenbasis sowie einheitliche Software.

Bild 1.
Die unterschiedlichen Gerätegenerationen am Standort des Werkzeugherstellers in Ungarn verfügen über eine identische Datenbasis sowie einheitliche Software.

Bild 2.  Die Hartmetallwerkzeuge fertigt Fraisa Ungarn gleichermaßen in hoher als auch geprüfter Qualität.

Bild 2.
Die Hartmetallwerkzeuge fertigt Fraisa Ungarn gleichermaßen in hoher als auch geprüfter Qualität.

Das Unternehmen ist Jahr für Jahr gewachsen – und damit auch die Mess- und Prüftechnik. Das anfangs eingesetzte Messmikroskop zur Werkzeugüberprüfung erfüllte schon bald die Anforderungen nicht mehr ausreichend, der Bedarf an Präzision und Automatisierung der Mess- und Prüfvorgänge stieg, Bild 1. Heute sind für die Vermessung und Kontrolle von pro Woche rund 15 000 produzierten Werkzeugen und circa 2000 unterschiedlichen Artikeln vier „genius“-Universalmessmaschinen sowie das Inspektionsgerät „pomBasicMicro“ im Einsatz. Zusätzlich gibt es für die Schleifscheibenvermessung das Einstell- und Messgerät „smile/CNC“ mit der Bildverarbeitungssoftware „pilot 3.0“ im Werk. Damit produzieren 158 Mitarbeitende an rund 50 Maschinen, Bild 2, Hartmetallwerkzeuge in hoher und geprüfter Qualität für die Fraisa-Gruppe (www.fraisa.com).

Auf allen Geräten identische Werkzeugdaten verfügbar

Am Standort Fraisa Hungária Kft. sind die Zoller-Lösungen im Zuge des Ausbaus der Niederlassung stetig „mitgewachsen“. Die heute im Einsatz befindlichen genius-Universalmessmaschinen stammen aus drei Geräte-Generationen: die älteste aus dem Jahr 2002, die neueste vom Januar 2017. „Doch selbst unser 15 Jahre altes erstes genius konnte auf die heute aktuelle Software nachgerüstet werden. So haben wir auf allen Geräten identische Daten verfügbar – das ist ein erheblicher Vorteil“, weiß Geschäftsführer György Varknal zu schätzen. Alle größeren Werkzeuge werden mit „genius 3“ geprüft, bei allen Werkzeugen mit einem Durchmesser kleiner als 6 mm kommt „genius 3m“ (genius micro) zur Anwendung.

ZB 037 ZOLLE R Bild 3 -fraisa_pomBasic_user_2017- BU

Bild 3.
Mit dem bedienungsfreundlichen Inspektionsgerät „pomBasicMicro“ können vom jeweiligen Maschinenbediener die Geometrien gleich selbst geprüft werden.

In der Mikrowerkzeugproduktion ist für die schnelle Überprüfung der Geometrien seit Beginn des Jahres zusätzlich das kompakte Inspektionsgerät pomBasicMicro im Einsatz, Bild 3. „Das Gerät ist sehr einfach zu bedienen und auf dem brillanten Bild am Monitor sind die Werkzeuggeometrien hervorragend erkennbar: Wir können also die Mikrogeometrien schnell und direkt neben der Schleifmaschine überprüfen. Zudem kann der jeweilige Maschinenbediener auch das pomBasicMicro gleich selbst bedienen – das heißt, hierfür benötigen wir kein zusätzliches Personal“, so die Leiterin der Qualitätssicherung Veronika Espákné.

Seite des Artikels
Autoren

Dr. Karin Steinmetzer

leitet das Marketing bei Zoller in Pleidelsheim

Erfolgreiche Vertretung...

... in Österreich

Die  Fraisa-Niederlassung  in  Ungarn  wird  von  Zoller  Austria betreut. Diese wurde 1987, also 42 Jahre nach Gründung der E. Zoller GmbH & Co. KG von Eberhard Zoller und Wolfgang Huemer als erste Auslandsniederlassung in Ried im Innkreis gegründet.  Seitdem  wurden  mehr  als  2500  Zoller-Einstell-, Mess-  und  Prüfgeräte  in  Österreich,  Slowenien,  Polen, Ungarn, Slowakei und Tschechien installiert und Zoller als Experten für das wirtschaftliche Einstellen, Messen und Prüfen von Werkzeugen  etabliert.  Zunehmend  rückt  auch  das  Thema „Tool Management“-Lösungen und Industrie 4.0 in den Fokus der Geschäftstätigkeit.
www.zoller-a.at

Verwandte Artikel

Qualitätskontrolle von Turbinenschaufeln

Qualitätssicherung beim Präzisionsfertiger

AR-Laserprojektion beim Automobilhersteller

Neue Prüfnormale speziell für optische Messverfahren

In-Prozess-Überwachung mit Durchflusssensoren beim Tieflochbohren