Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 12-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 1

Alles unter Kontrolle dank digitaler Prozesse

Vor Kurzem konnte Schubert System Elektronik die Auslieferung der 10 000sten Werkzeugkontrolle „WK3“ feiern. Durch die Vernetzung und Zustandsüberwachung innerhalb der „TLM“-Verpackungsmaschinen bildet die Werkzeugkontrolle einen wichtigen Bestandteil der Steuerungstechnologie, mit der die Firma Gerhard Schubert für die erfolgreiche Digitalisierung der Verpackungsprozesse sorgt.


Bild 1.  Die Werkzeugkontrolle vernetzt die Steuerungsebene der Verpackungsmaschine mit den Sensoren und Aktoren der untersten Feldebene – also den Werkzeugen auf den einzelnen Robotern.

Bild 1.
Die Werkzeugkontrolle vernetzt die Steuerungsebene der Verpackungsmaschine mit den Sensoren und Aktoren der untersten Feldebene – also den Werkzeugen auf den einzelnen Robotern.

Schubert System Elektronik (SSE) aus Neuhausen ob Eck ist Spezialist für industrielle Computertechnik, kundenspezifisches Elektronik-Design und moderne Werkzeugüberwachung in der Schubert-Gruppe. Mit seinen High-End-Lösungen erlaubt das Unternehmen den Anwendern, wichtige Maschinendaten an den Hauptrechner zu übermitteln und auszuwerten. Hierfür wurde unter anderem die Werkzeugkontrolle WK entwickelt, Bild 1.

Datenaustausch zwischen Roboter und Verpackungsmaschine

 Als unverzichtbarer Bestandteil der „F2“-Roboter von Schubert übermittelt das Gateway kontaktlos Daten vom Roboter-Werkzeug zum Roboter und stellt die Daten der übergeordneten „VMS“-Verpackungsmaschinensteuerung zur Verfügung. Inzwischen bildet die fünfte Generation dieser Kontrolle die Grundlage für die Kommunikationsprozesse in den TLM-Verpackungsmaschinen.
Sämtliche Modelle der Werkzeugkontrolle sind nach wie vor im täglichen Einsatz bei Kunden und werden deshalb auch weiterhin produziert. Dadurch ist sichergestellt, dass Anwender bestehende Verpackungslinien jederzeit erweitern können und sich langfristig auf die Verfügbarkeit von Ersatzteilen verlassen können. „Die TLM-Verpackungsanlagen der Firma Gerhard Schubert stellen eine langfristige Investition dar. Indem wir die Verfügbarkeit aller Modellvarianten gewährleisten, können sich die Kunden auf Dauer auf die optimale Funktionalität ihrer Maschinen verlassen“, erläutert Tobias Schlier, Business Manager bei SSE.

Produktionssicherheit durch Software

Bildartikel zu ZB 959 Schubert System Elektronik Bild 2#.jpg

Bild 2.
Das Gateway liefert kontaktlos Daten vom Roboter-Werkzeug zum Roboter.

Mit der WK3 hat SSE eine Codierung eingeführt, die sich auf dem WK-Modul am Werkzeug befindet, Bild 2. Das jeweilige Roboterwerkzeug erhält durch die Codierung eine eindeutige Benennung, mit der sich gewährleisten lässt, dass das richtige Werkzeug für das zu verpackende Produkt verwendet wird. Kunden profitieren damit von einer erhöhten Prozesssicherheit.
Erstmals kam mit der dritten Generation der Werkzeugkontrolle WK3 zudem die kontaktlose Übertragung von Strom und Daten zwischen der Werkzeugkontrolle auf dem Roboterarm und dem Gegenpart auf dem Werkzeug zum Einsatz. So müssen bei einem Werkzeugwechsel keine Steckverbindungen mehr geöffnet werden und die Umstellung läuft deutlich schneller sowie sicherer ab.

Maßgeschneiderte Elektronik

Die Entwicklung kundenspezifischer Komponenten und Systeme gehört zu den Stärken von SSE. Für den Transportroboter „Transmodul“ haben die Elektronik-Experten des Unternehmens die gesamte Steuerungselektronik entwickelt und angepasst. Die Werkzeuganschaltung „WK 5“ stellt die reibungslose Kommunikation zwischen den Maschinenkomponenten und der Verpackungsmaschinensteuerung VMS sicher. Die Bedienmodule der TLM-Maschinen stammen ebenso von SSE wie die neueste Steuerungsgeneration „Uni 6“ der Schubert-Verpackungsmaschinen.
Zur erfolgreichen Digitalisierung der Lösungen des Verpackungsmaschinenbauers trägt SSE derzeit maßgeblich durch die Entwicklung der Datenbox bei, die insbesondere bei der vorausschauenden Wartung neue Maßstäbe setzen wird.

30 Jahre Markterfahrung

Schubert System Elektronik bietet industrielle Computertechnik.  Als  OEM  (Original  Equipment  Manufacturer)-Technologiepartner  und  Engineering-Dienstleister  verfügt das  Unternehmen  über  mehr  als  30  Jahre  Markterfahrung. Das umfassende Angebot gliedert sich in zwei Bereiche:  Die  kundenspezifischen  Industrie-PC  der  Marke „Prime Cube“ sind modular und hochflexibel. Außerdem umfasst  die  Marke  das  komplette  Engineering  kundenspezifischer  Elektronik,  von  der  Produktidee  bis  zur Serienproduk tion.  Bei  „BK  Mikro“  handelt  es  sich  um universelle  Sensorsysteme  für  die  Werkzeugbruch-  und Werkstücküberwachung. Als Mitglied der Schubert Unternehmensgruppe  gehört  Schubert  System  Elektronik  zu einem weltweit aktiven Familienunternehmen mit 1174 Mitarbeitern  und  steht  für  Innovationskraft  sowie  nachhaltiges Wachstum.
Schubert System Elektronik GmbH, take-off-Gewerbepark 36, 78579 Neuhausen ob Eck,
Tel. 07467 / 9497-0, Fax -350, E-Mail: info@schubert-system-elektronik.de,
Internet: www.schubert-system-elektronik.de,  
SPS IPC Drives: Halle 7, Stand 290

Verwandte Artikel

Konzept zum Bau eines erfolgreichen Elektrorennwagens

ESD-Schäden vermeiden

Individuelle dreidimensionale Schaltungsträger

Verbesserte CNC-Technik und neue Bedienkonzepte